Allergien - Wenn der Körper überreagiert

In unserer Allmedica Praxis in Puerto de Andratx behandeln wir Allergien verschiedener Art. Doch wo fängt Allergie an und wo hört sie auf? Wir erklären das Krankheitsbild.

Eine Allergie ist eine überempfindliche Reaktion des Körpers auf harmlose Stoffe. Das Immunsystem bildet Antikörper und ein Abwehrkampf beginnt. Dieser äußert sich in tränenden und juckenden Augen, Niesreiz, Atemnot aufgrund geschwollener Schleimhäute oder Magen-Darm-Beschwerden. Die Gedächniszellen des Immunsystems speichern den "Feind" und so kommt es stets zu einer Überreaktion, kommt man mit dem Auslöser in Kontakt.

Die am häufigsten auftretenden Allergien sind solche gegen Kot von Hausstaubmilben, tierische Haar- und Hautschuppen sowie Pflanzenpollen. Auch Lebensmittelallergien wie z.B. gegen Nüsse oder Schalentiere sind zu erwähnen.

Was sind die Ursachen einer Allergie?
Die Veranlagung, allergisch auf harmlose Stoffe zu reagieren, ist genetisch bedingt. Aber zum Ausbruch bringen sie häufig zunehmende Umweltbelastungen wie Luftverschmutzung, schlechte Ernährungsgewohnheiten, übertriebene oder fehlende Hygiene sowie Stress. Es muss also nicht jeder, der genetisch vorbelastet ist, auch eine Allergie entwickeln.

Wie äussert sich eine Allergie?
Eine Allergie tritt an der Stelle auf, wo der Körper mit den Allergenen - also den auslösenden Stoffen in Berührung kommt. Eine Pollen Allergie führt z.B. zu Niesreiz und tränenden Augen, während eine Nahrungsmittelallergie vor allem auf den Bauch schlägt.

Welches sind die häufigsten Allergien?
Laut einer Studie der Gesundheit Erwachsener in Deutschland sind Heuschnupfen, Kontaktekzeme, Nahrungsmittelallergien, Nesselsucht und Insektengift Allergien die am häufigsten anzutreffenden.

Kann man Allergien vorbeugen?
Die Prävention von Allergien beginnt bereits im Kindheitsalter. Wir raten unseren Patienten in unserer Praxis auf Mallorca stets dazu, Kinder sauber, aber nicht steril aufwachsen zu lassen. So wird das Immunsystem der Kleinen ausgebildet.

Wie wird eine Allergie diagnostiziert?
Nach einem Erstgespräch mit einem unserer deutschen Ärzte empfehlen wir Hauttests, Blutuntersuchungen oder Provokationstests durchzuführen, um den Auslöser der Allergie zu finden. Welcher Test am besten geeignet ist, entscheiden wir nach den Schilderungen des Patienten.
Steht die Diagnose fest, auf welches Allergen der Patient überreagiert, wird zusammen ein Alltagsplan erarbeitet, um die Symptome zu lindern und Allergene zu meiden. In schweren Fällen werden Medikamente eingesetzt.

Kann man eine Allergie heilen?
Generell muss gesagt werden, dass Allergiker stets die auslösenden Allergene vermeiden sollten, um den Körper nicht übermässig zu stressen und die Symptome minimal zu halten.
Durch die Therapieform der Hyposensibilisierung ist es möglich, z.B. Heuschnupfen dauerhaft zu heilen. Dabei lernt der Körper, die auslösenden Stoffe nicht mehr als Feind zu sehen. Die Symptome fallen geringer aus.

Tipps für Patienten der Allmedica Klinik in Puerto de Andratx
In den meisten Fällen unserer Patienten heisst die Therapie "gewusst wie mit der Allergie umgehen". Einige unserer praktische Tipps sollten allerdings alle befolgen, egal ob Allergiker oder nicht:

Neben richtigem Lüften (gut und zur richtigen Tageszeit) sollten Klimaanlagen stets gereinigt werden. Hier bilden sich schnell Schimmelpilze, deren Sporen wiederum Allergien und Atemwegskrankheiten auslösen.

Bettwäsche sollte oft und heiss gewaschen werden. Stofftiere gehören immer mal in die Kühltruhe. Nach 24 Stunden sind Milben in Teddy & Co. abgestorben.

Stellen Sie sich, dass Ihre Wohnung/Haus stets frei von Schimmelpilzen ist.

Reduzieren Sie die Pollenbelastung in ihren eigenen vier Wänden, indem Sie zur Pollenflug-Hochzeit keine Wäsche im Freien trocknen. Waschen Sie Ihre Haare vor dem Zubettgehen, denn sie sind ein wahrer Pollenmagnet.

Und nehmen Sie sich stets zu Herzen, nicht steril, aber sauber zu leben. Von außen wie von innen.

Haben Sie den Verdacht auf eine Allergie? Reagiert Ihr Körper auf bestimmte Stoffe mehr als er sollte? Dann sprechen Sie uns an! In unserer Praxis in Puerto de Andratx betreuen Sie deutsche Ärzte. Wir begleiten Sie vom Allergietest bis hin zur Erstellung eines Tagesplanes für Allergiker. Damit Sie gut durch die Pollenzeit kommen!


Reizdarmsyndrom

In unsere Allmedica Praxis in Puerto de Andratx kommen oft Patienten mit Bauchschmerzen, Blähung, Verstopfung und Durchfall. Der erste Gedanke sind Reisebeschwerden, die sich ähnlich äussern. Im Gespräch stellen wir dann als deutsche Klinik auf Mallorca oft fest, dass weder Reisen noch Stress hinter den Symptomen stecken, sondern vieles auf ein Reizdarmsyndrom (RDS), auch nervöser Darm oder Reizkolon genannt, hinweist.

Die Betroffenen klagen über Bauchschmerzen ohne ersichtlichen Grund, die sich in einem ziehenden, krampfenden Schmerz im gesamten Bauchbereich äussern. Nach einer ausführlichen Untersuchung durch einen deutschen Arzt auf Mallorca können wir meistens schwerwiegende Krankheiten ausschliessen und raten zu bewusster Ernährung, Bewegung und "Hausmitteln". Denn das Reizdarmsyndrom ist nicht gefährlich und muss bei einer milden Form nicht behandelt werden.

Was löst einen Reizdarm aus?
Experten sind sich noch nicht ganz sicher, was der Auslöser eines Reizdarmes ist. Eine Ursache kann eine Magen-Darm-Infektion sein, die bereits Jahre zurückliegt, ebenso wie Viren, Bakterien und andere Erreger. Auch psychische Faktoren wie starke seelische Belastung und Nervosität schlagen uns auf den Darm und können das Reizdarmsyndrom auslösen bzw. fördern.

Wichtig ist für uns als Arztpraxis in Puerto de Andratx ist es, z.B. mittels Darmspiegelung, eine schwerwiegende Krankheit ausschliessen und unseren Reizdarm-Patienten nützliche Tipps für ein angenehmes Bauchgefühl geben zukönnen.

Ist das Reizdarmsyndrom heilbar?
Nein. Man kann lediglich die Symptome mit einer bewussten Lebensweise, Hausmitteln und in schweren Fällen mit Medikamenten behandeln.

Worauf muss man als Patient mit Reizdarmsyndrom achten?
Als etablibierte deutsche Klinik auf Mallorca empfehlen wir nach einer Diagnase des Reizdarmsyndroms folgendes:

Achten Sie auf Ihre Ernährung.

Meiden Sie vergärbare Kohlenhydrate wie z.B. Weissmehl.

Auch blähendes Gemüse wie Kohl und Hülsenfrüchte sind zwar gesund, sollten aber andersweitig ersetzt werden.

Beim Obst sind vor allem Äpfel, Birnen, Wassermelone und überreife Bananen Treiber von Blähungen und unangenehmem Druckschmerz.

Auch kohlensäurehaltige Getränke, Kaffee und Alkohol tragen zum Unwohlsein bei und sollten vermieden werden.

Setzen Sie vor allem Vollkornprodukte, Naturreis, nicht blähendes Gemüse, fruktose-armes Obst (z.B. Beeren und Aprikosen), stilles Wasser sowie Kräutertees auf Ihren Speiseplan.

Ballaststoffreiche und quellende Lebensmittel, wie Flohsamen und Leinsamen, können die Darmaktivität natürlich regulieren.

Lernen Sie Ihren Darm kennen
Mit dem Bewusstsein des Reizdarmsyndroms werden Sie Ihre eigenen Grenzen kennenlernen. Hören Sie auf Ihren Darm. Krummelt er, fühlt sich der Bauch gespannt an und ein unschönes Völlegefühl tritt ein, haben Sie etwas gegessen, dass Ihrem Darm nicht gut tut. Gehen Sie Ihren Speoseplan durch und nehmen Sie solche Lebensmittel runter. Unsere mediterrane Küche bietet viele Alternativen.

Was hilft, wenn der Bauch  doch mal zwickt?
Dann sollten Sie auf die guten alten Hausmittel zurückgreifen: Wärmflasche auf den Bauch, Kräuter (z.B. Fenchel) und Gewürze (z.B. Kümmel) in den Tee.

Haben Sie den Verdacht, am Reizdarmsyndrom zu leiden? Lassen Sie sich von uns beraten und vor allem untersuchen. Haben wir andere Darmstörungen ausgeschlossen, finden wir zusammen mit Ihnen den Weg zu einem unbeschwerten Leben mit Reizdarmsyndrom.

Allmedica ist Ihre deutsche Arztpraxis auf Mallorca. In unserer Klinik in Puerto de Andratx behandeln wir Residenten und Urlauber. Vom kleinen Reiseunfall bis hin zu Tropenmedizin und Orthopädie. In unsere Praxis stehen Ihnen Experten in Ihrer Sprache zur Verfügung.