Durchfall, Völlegefühl und Blähungen können viele Ursachen haben. Eine davon diagnostizieren wir oft in unserer Allmedica Praxis in Puerto de Andratx: Nahrungsmittelintoleranz.

Kann der Darm bestimmte Nahrungsmittel nicht richtig abbauen oder verdauen, können die Symptome über die oben genannten hinausgehen und sich eine Lebensmittelintoleranz sogar durch Schwindel, Kopfschmerzen oder allgemeine Abgeschlagenheit bemerkbar machen.

Ob eine Nahrungsmittelintoleranz vorliegt, finden wir als erfahrene Ärzte auf Mallorca anhand von Tests heraus. Ist der „Übeltäter“ erst einmal identifiziert, erstellen wir mit unserem Patienten einen Ernährungsplan, damit sie so schnell wie möglich wieder beschwerdefrei leben und mit Lust essen können.

Nahrungsmittelunverträglichkeit vs.Nahrungsmittelintoleranz vs. Allergie
Schnell werden Nahrungsmittelintoleranz, Nahrungsmittelunverträglichkeit und Nahrungsmittelallergie verwechselt oder gar vermischt. Dabei muss man folgendes unterscheiden:

Der Begriff Nahrungsmittelunverträglichkeit ist der Oberbegriff für sämtliche Reaktionen im Körper auf natürliche oder künstliche Inhaltsstoffe in unserem Essen.

Bei einer Nahrungsmittelintoleranz ist das Immunsystem nicht beteiligt. Der Körper (Darm) kann gewisse Stoffe schlecht oder gar nicht verwerten. Die Folge sind Blähungen, Bauchschmerzen, Völlegefühl. Zu den häufigsten Auslösern zählen Fruktose, Milchzucker, Histamin und Gluten.

Bei einer Nahrungsmittelallergie ist das Immunsystem beteiligt. Es bildet Antikörper auf bestimmte Lebensmittel, das es als vermeintlich schädliche Proteine definiert. Der Abwehrkampf des Körpers äussert sich duch allergische Reaktionen wie Hautausschlag und Atemnot. Die Gedächniszellen des Immunsystems speichern den „falschen“ Feind ein und reagieren, sobald das Lebensmittel in Zukunft wieder eingenommen wird. Die meisten Allergene stecken in Nüssen, Fisch, Meeresfrüchten, Eiern, Milch, aber auch in einigen Obst- und Gemüsesorten.

Wie erkennt man eine Nahrungsmittelintoleranz?

In einem Erstgespräch in unser Allmedica Praxis Mallorca befragen wir unsere Patienten nach dem Zeitraum zwischen Nahrungsmittelaufnahme und Eintreten der Beschwerden. Eine Nahrungsmittelintoleranz tritt zeitverzögert auf. Die Symptome zeigen sich häufig erst nach 6 oder gar bis zu 72 Stunden nach dem Verzehr. Abhängig von der Menge des unverträglichen Nahrungsmittels treten sie schleichend oder heftig intensiv auf.
Es ist wichtig, Ihren Körper genau zu beobachten und mögliche „Täter“ zu identifizieren.

Wie kann man eine Nahrungsmittelintoleranz medizinisch feststellen?
In unserer Praxis in Puerto de Andratx führen wir beim Verdacht auf eine Nahrungsmittelintoleranz einen Unverträglichkeitstest durch. Bei einem Bluttest wird das Immunglobulin G im Blut gemessen. Das ist ein Antikörper, den man bildet, wenn man mit Nahrungsmitteln oder Krankheitserregern in Kontakt kommt.
Bei einem Hauttest wird die Haut leicht angeritzt und eine Lösung aus Nahrungsmitteleiweiss an diese Stelle gegeben. Die Reaktion auf der Haut wird beobachtet .

Wie wird eine Nahrungsmittelintoleranz behandelt?
Die Behandlung heisst Verzicht.
Ist der Auslöser identifiziert, muss ein Ernährungsplan erstellt werden, bei dem der Auslöser komplett gemieden wird und Ersatznahrungsmittel in den täglichen Speiseplan eingebaut werden.
Medikamente spielen bei der Behandlung von Nahrungsmittelintoleranzen keine oder nur eine sehr untergeordnete Rolle.

Haben Sie den Verdacht, ein Lebensmittel nicht zu vertragen, dann wenden Sie sich an unsere erfahrenen deutschen Ärzte in Puerto de Andratx. In unserer Allmedica Klinik behandeln wir sie ganzheitlich, begleiten Sie bei der Umstellung Ihrer Ernährung und stellen sicher, dass Ihnen durch den Verzicht keine lebenswichtigen Mineralien und Vitamine fehlen. Sprechen Sie uns an!